Im Gemeindeporträt
Im Gemeindeporträt
Stein auf Stein: 2022 wird gebaut

Best of Gemeinden: Mattersburg – Der grüne Kern

Die Stadtgemeinde Mattersburg darf sich in diesem Jahr auf einen architektonischen Frühling freuen. Denn es bleibt kein Stein auf dem anderen – mitunter durch die Umgestaltung der Innenstadt und den Bau des neuen Rathauses. Auch aus kultureller Sicht wird es nicht langweilig: Das Kulturzen­trum, die Landesbibliothek und das Landesarchiv werden wiedereröffnet und Bürgermeisterin Claudia Schlager startet mit einem breiten Kulturprogramm.

schau: Mattersburg bleibt in Frauenhand. Wie lassen sich Ihre Aufgaben in der Politik mit Ihrem Alltag vereinbaren?

Claudia Schlager: Um alles unter einen Hut zu bringen, muss man gut organisiert sein, keine Frage. Trotzdem kann ich es nur jeder Frau durchaus ans Herz legen, auch an die Öffentlichkeit zu gehen und so mitzugestalten. 

Wenn wir schon von Mitgestaltung sprechen: Werden die Bürger eingebunden?

Bürgerbeteiligung ist ein Thema, das mir sehr wichtig ist. Deswegen ist die Bürgerbeteiligung auch offiziell ausgeschrieben. Damit meine ich vor allem die Innenstadtgestaltung, die gerade hochaktuell ist. Jeder Bürger kann seine Ideen in der Bürgerversammlung einbringen. Außerdem gibt es Bürgerforen, in denen Meinungen zu aktuellen Themen abgegeben werden können. 

Die Neugestaltung der Innenstadt ist ein Meilenstein für Mattersburg. Wie wird der neue Hotspot aussehen?

Ich möchte damit ein zweites Wohnzimmer für die Mattersburger schaffen. Die Stadt ist für alle da, deswegen soll sie auch für jeden Bürger attraktiv sein. Zusammen mit dem Eisenstädter Stadtplaner Heinz Gerbl und dem Verkehrsplaner Roman Michalek wird ein ganzheitliches Konzept entworfen. Mehr Bäume pflanzen und eine richtige Grünzone um das neue Rathaus gehören auf jeden Fall dazu. Vor dem Rathaus wird es auch einen Vorplatz für Veranstaltungen geben. Die Nähe zu meinen Bürgern ist so auch räumlich gegeben. Die Innenstadt soll grüner werden und damit natürlich auch klimafreundlicher. Das ist gut für die Bürger und das Land. In Mattersburg haben wir ein sehr hohes Verkehrsaufkommen. Wir sprechen hier von bis zu 8.000 Autos pro Tag in der Michael-Koch-Straße. Durch ein neues Verkehrsleitkonzept soll das in Zukunft anders werden. Und statt eines großen Wirtschaftsparks und Einkaufszentren am Stadtrand, die man nur mit dem Auto erreichen kann, soll die ­Innenstadt auch wirtschaftlich blühen. Deswegen wird die Betriebsansiedlung gefördert und Geschäfte in der Gemeinde werden durch diese Maßnahme wiederbelebt.

Der Skandal der Commerzialbank ist immer noch ein großes Thema. Wie schwer hat es Mattersburg getroffen?

Wir als Stadt Mattersburg sind aus der Commerzial-Krise gut ausgestiegen. Natürlich hat es einige persönlich härter getroffen. Wir haben aber – vor allem in Verbindung mit dem Stadion und dem Gründer des neuen Fußballvereins MSV, Manfred Strodl – eine gute Lösung gefunden. Künftig soll es offen sein für alle Vereine. Also zum Beispiel auch für die Feuerwehr oder den Musikverein. Und dabei schließt sich dann wieder der Kreis, jedem Bürger in der Stadt Mattersburg seinen Platz zu bieten. Ich sehe die Stadt als Gemeinschaftsraum für jeden Mattersburger, in dem es um mehr geht als das bloße ­Leben. Statt nur die Zeit zu verleben, hat hier jeder das Recht, sich zu engagieren, mit uns zu wachsen und Lebensqualität zu spüren. 

Danke für das Gespräch. 

Vorgestellt: Die neue -Bürgermeisterin

Bürgermeisterin Claudia Schlager über sich und ihre Vorhaben:

„Es ist mir wichtig, -zukunftsorientiert zu denken, das Wohlergehen der Stadt im Fokus zu haben und die Wünsche der
Bürger in Entscheidungen -miteinzubeziehen.“

Name: Claudia Schlager

Alter: 48 Jahre

Familie: verheiratet, eine Tochter

Freizeit: Lesen, Sport treiben, Zeit mit -Familie und Freunden verbringen

Beruf: bis 2021 Direktorin der Polytechnischen Schule in Mattersburg

Politische Laufbahn:
2017
bei den Gemeinderatswahlen aufgestellt, danach Stadträtin
Seit 2020 Landtagsabgeordnete
Seit 2022 neue Bürgermeisterin von Mattersburg

Große Pläne: Ein Gesamtkonzept zu bauen, das alle Generationen mitein-bezieht. Die Infrastruktur auszubauen, Klimaschutzmaßnahmen zu fördern und durchzusetzen. Bildung als eines der wichtigsten Güter zu fördern und Kinder-betreuung für jeden zugänglich zu machen. Leistbares Wohnen zu sichern und damit die Lebensqualität zu erhöhen.

Faktencheck Mattersburg

Bundesland: Burgenland
Pol. Bezirk: Mattersburg
Fläche: 28,2 km2
Höhe: 256 Meter
Einwohner: 7.523 (1/2021)