Silvester im Akzent
Silvester im Akzent
Kirchschlager, Dorfer, Eckel, Neuhauser, Nulz

Silvester im Akzent 2021

Der Silvester im Akzent beginnt bereits am 29. Dezember. Bis 31. treten auf: Angelika Kirchschlager & Alfred Dorfer, Klaus Eckel sowie Adele Neuhauser und Edi Nulz.

29. Dezember: Angelika Kirchschlager & Alfred Dorfer, Tod eines Pudels

Zum Auftakt der diesjährigen „Silvester im Akzent“-Veranstaltungsreihe trifft Mezzosopranistin Angelika Kirchschlager auf Satiriker Alfred Dorfer. Dabei trifft Klassik auf Komik. Wobei es hier in erster Linie um die Komik in der Klassik geht. Besonders um die unfreiwillige. Er, Schauspieler und Kabarettist, will das alles verstehen. Und wer wäre geeigneter ihm die Branche näher zu bringen als sie, Gesangspädagogin und Opernsängerin von Weltruf? Eine Geisterbahnfahrt durch die gar seltsamen Hintergründe der Branche. Zurück bleiben ein verwirrter Clown und eine grandiose Sängerin. Kein Liederabend wie jeder andere, garantiert.

Angelika Kirchschlager – Mezzosopran
Alfred Dorfer – Satiriker
Arabelle Cortesi – Pianist

30. Dezember: Klaus Eckel, The Very Best Of Greatest Hits

Seit 20 Jahren zählt der in Wien geborene Klaus Eckel zu Österreichs lustigsten Humornahversorgern. In seinem ersten „Best Of“-Programm möchte er dabei beweisen: „Es war nicht alles schlecht!”. Am vorletzten Abend des Jahres 2021 wird er nun die wichtigen Fragen des Lebens beantworten, wie: „Was, wenn negative Gedanken dick machen würden? Was wäre, wenn der Neandertaler vor der Keule das iPad erfunden hätte? Wenn man sich im Internet ein neues Gewissen kaufen könnte? Wenn die Idioten aller Länder ein eigenes Land gründen müssten? Und beim Pyramidenbau eine Gewerkschaft mitgesprochen hätte?“ Und so manches mehr.

Ganz nebenbei erwartet Sie bei „The Very Best Of Greatest Hits“ auch viel Neues von Klaus Eckel, steht doch der Abend unter dem Motto: „Man muss nicht immer alles denken was man sagt“.

31. Dezember: Adele Neuhauser und Edi Nulz, MYTHOS. Was uns die Götter heute sagen.

Just am letzten Abend des Jahres kehrt Adele Neuhauser in Begleitung des Trios „Edi Nulz“ zurück zu ihren griechischen Wurzeln: Zum ersten Mal in Wien liest Neuhauser aus Kultautor Stephen Frys „MYTHOS. Was uns die Götter heute sagen.” die äußerst humorvollen, neu adaptierten Sagen der Antike! Zügellosigkeit, Lebenslust, Mord und Totschlag, Triumph und Tragödie: Die griechischen Göttersagen sind wilder und wüster als das Leben selbst und bieten damit alles, was sich Leser wünschen. Die alten Griechen inspirierten u.a. Shakespeare, Michelangelo, James Joyce und Walt Disney. In Stephen Frys brillanter Nacherzählung erwachen die alten Sagen zu neuem Leben. Wir bestaunen die Entstehung des Universums aus dem Chaos, verlieben uns mit Zeus, sehen die Geburt des Hermes, nehmen Teil am musikalischen Wettstreit zwischen Apollon und einem Satyr, und weinen gemeinsam mit König Midas über die vergoldete Welt.

Die Musik von „Edi Nulz” passt nicht nur von ungefähr perfekt zu Stephen Frys grandiosen und umwerfend komischen Erzählungen, ihr stimmungsvoller „Kammerpunk-Jazz” fabuliert sich bereits seit Anbeginn mit einer gehörigen Portion Humor über die Bühnen in die Ohren seiner Fans. Speziell für diese musikalische Lesung mit Adele Neuhauser ließen sich die Musiker von griechischen Skalen, phrygischen Klängen und den ungeraden Rhythmen des Südens inspirieren.

Tickets & Infos Silvester im Akzent