Linz
Linz
16. bis 26. Juni

Schäxpir 2021

Mit „Schäxpir“ wird Linz von 16. bis 26. Juni 2021 erneut das Zentrum der Theaterkunst für junges Publikum sein.

Seit der Gründung im Jahr 2002 hat sich SCHÄXPIR zu einer fixen Größe im europäischen Kinder- und Jugendtheater etabliert und setzt auch in dieser Saison alles daran, Theater als gemeinschaftlichen Erlebnisraum zu zelebrieren. Das biennal stattfindende Festival startet dabei bereits in der 11. Ausgabe.

Die künstlerische Ausrichtung legt den Fokus verstärkt auf partizipative Formate, die generationenübergreifend Kinder und Jugendliche ab 2 Jahren und Erwachsene bis ins hohe Alter ansprechen und so einen gemeinsamen Dialog stiften. Dabei werden künstlerisch hochwertige Produktionen von internationalem Rang gemeinsam mit österreichischen Stücken und regionalen Partnern*innen das Programm bestimmen.

Schäxpir: Festivalmotto „super natural“

SCHÄXPIR steht 2021 ganz im Zeichen des Mottos „super natural“.

Wir stellen uns die Fragen was eigentlich natürlich und was menschgemacht ist. Hat der Mensch den Planeten schon komplett verändert, oder gibt es Winkel in denen noch nie ein Mensch gewesen ist?

In den letzten Monaten haben wir erlebt, wie sich unser Verständnis von Welt und das Verhältnis zu uns selbst tiefgreifend verändert hat. SCHÄXPIR mobilisiert übernatürliche Kräfte, um mit Theater, Tanz, Performance und Musik in verschiedene Welten einzutauchen. Fragen von Körpern der Zukunft, Gemeinschaft, Utopien im analogen und digitalen Raum, Klima, der Globalisierung und ihren Folgen für Kunst und Natur sind auf diesen Reisen unser Kompass.

In unserem Verhältnis zu unserem Umfeld und zu uns selbst entdecken wir dabei, dass das vermeintlich Übernatürliche vielleicht ganz natürlich ist. Auf der Suche nach menschlicher Identität entschweben wir in andere Sphären und begreifen die Welt dadurch als veränderbar.

Programm

Teilhabe und Kollaboration sind für SCHÄXPIR wesentliche Bestandteile des Theaterverständnisses. Theater ist ein Kommunikationsraum und die Zuschauenden sind aktiv T eilhabende an einem künstlerischen Ereignis. Eine Reihe partizipativer Projekte im Festivalprogramm – sowohl im Rahmen von einzelnen Stücken als auch im erweiterten Festivalprogramm – unterstreichen diesen Ansatz.

Schwerpunkte werden in der Auseinandersetzung zwischen Mensch und Maschine gesetzt. Zum Beispiel im interaktiven Projekt FORCED LABOR, dabei werden gemeinsam ethische Fragen über den Wert des Menschen und seine Austauschbarkeit gestellt.

Wichtig ist das kritische Hinterfragen und eigenverantwortliche Handeln in Stücken mit politischen Bezügen anzuregen. CORPUS DELICTI rückt das Thema Überwachungsstaat und die Freiheit selbst zu entscheiden in den Mittelpunkt. Im Anschluss an das Stück gibt es ein Nachgespräch über das richtige Maß an Sicherheit und Vernunft in einer Gesellschaft.

Geschlechterrollen aufbrechen, Identitätssuche, Erwachsenwerden, das sind Schwerpunkte, die nicht fehlen dürfen. Das Verhältnis zu unserer Umwelt und Natur, generationenübergreifende Auseinandersetzung mit Leben und Tod und vieles mehr findet sich in den Stücken unseres Spielplans unter www.schaexpir.at wieder.

Das Programm bietet ein facettenreiches Angebot zu aktuellen Diskursen in zeitgenössischen Ausdrucksformen von Theater, Tanz und Performance.

Ausgewählte Highlights

Folgende Produktionen sind Highlights des heurigen thematischen Schwerpunkts und bringen zum Ausdruck, inwiefern SCHÄXPIR sowohl Impulse für nationale und internationale Koproduktionen setzt, als auch wichtiger Faktor für die Vernetzung der Szene für junges Publikum ist.

GEHT’S UNS NET GUAD

Landestheater Linz, OÖ Landesausstellung, DAS SCHAUWERK, SCHÄXPIR (AT), Jahre: 10+

In inhaltlicher Kollaboration entwickeln die beiden künstlerischen Leiterinnen des SCHÄXPIR Theaterfestivals, Sara Ostertag und Julia Ransmayr, ein Stück über die Arbeitersiedlung auf der Ennsleite. In mehreren Stationen wird die historische Entwicklung der Siedlung beleuchtet, vom Baubeginn im Jahr 1913 bis in die Gegenwart. „Geht’s uns net guad“ wird in Form eines hybriden Theaterparcours bei der Landesausstellung in Steyr aufgeführt.

HOLD YOUR HORSES (UNDER CONSTRUCTION)

De Dansers, Theater Strahl Berlin, SCHÄXPIR (NL/DE/AT), Jahre: 14+

Die Sehnsucht, etwas oder jemanden mit bloßen Händen zu berühren, steht bei „Hold Your Horses“ im Mittelpunkt. Sechs Darsteller*innen erwecken das Tanzkonzert zu Live-Klängen rauer Gitarrenmusik und melancholischer Songs zwischen Zärtlichkeit, Ohnmacht und tragikomischer Realität zum Leben. Die akrobatische Sprache verliert dabei nie die menschliche Sensibilität. Wir sind dabei Teil einer Work-in-Progress-Präsentation, die vom Festhalten und Weggleiten handelt.

DIE GESCHICHTE VON AK UND DER MENSCHHEIT

Studierende der Anton Bruckner Privatuniversität, Katrin Lindner, SCHÄXPIR (AT/DE), Jahre: 15+

Worin besteht der Wert des Menschen? Schauspielstudierende der Anton Bruckner Privatuniversität begeben sich in der Inszenierung von Katrin Lindner auf die Spuren der Oktoberrevolution 1917 in der Erzählung von Jefim Sosulja. Es offenbart sich uns ein erschreckend wahres und groteskes Szenario der Machtergreifung. „Aussortierte“ Menschen sollen darin binnen 24 Stunden ihrem Leben ein Ende setzen. Eine unheilvolle Geschichte der Menschheit erscheint vor unseren Augen, denn am Ende werden die Toten zu geliebten Menschen.

PSSSSSSST!

Bruckner Orchester Linz, ABPU, SCHÄXPIR (AT), Jahre: 7+

Ein magisches Buch öffnet sich. Ein Buch ohne Buchstaben und Texte? Auf den Seiten befinden sich jedoch bewegte Bilder, die uns auf eine aufregende musikalische Reise in das Innere der Landesbibliothek Linz mitnehmen. Mystische Geräusche, klingende Bücherregale und überraschende Erlebnisse warten auf diesen magischen Seiten auf kleine und große Abenteurer*innen. Pssssssst! – Ein 20-minütiger interaktiver Reisefilm.

NACHTS, EINE REISE DURCH DIE DUNKLE ZEIT DES TAGES

VRUM Performing Arts Collective (AT/HR), Jahre: 4+

Das VRUM Performing Arts Collective zeigt uns was in der Nacht eigentlich wirklich passiert, wenn angeblich alle schlafen. Basierend auf Motiven des gleichnamigen Buches von Wolf Erlbruch lädt „Nachts“ zu einer Reise in eine Tageszeit abseits von Grusel und Furcht ein, die gar nicht ereignislos und schläfrig ist. Geräusche werden plötzlich zu Symphonien, die zum Tanz mit dem eigenen Schatten einladen; Häuser wachsen in den Himmel und Nebelschwaden verwandeln sich in merkwürdige Gestalten.

DACHS

Pip.Performances (AT), Jahre: 5+

Als ein Highlight auf darstellerischer und musikalischer Ebene wird in „Dachs“ ein Bild von unserem unsichtbaren, nachtaktiven Mitbewohner gezeichnet, mit dem wir unseren Lebensraum teilen. Der Dachs gilt in der Literatur als unnachgiebig und dickköpfig, aber auch nachdenklich und ruhig. Ein Stück über Erwartungshaltungen und Vorurteile, in dem Pip.Performances spielerisch neue Aspekte beleuchten und uns zeigen, wie wir unsere Ängste besiegen können.