Graz
Graz
8. bis 13. Juni

Diagonale ’21

Endlich wieder Diagonale! Nach mehr als zwei Jahren kehrt das Festival des österreichischen Films vom 8. bis 13. Juni nach Graz zurück und breitet sich entlang der gesetzlichen Sicherheitsbestimmungen mehr als bisher über die steirische Landeshauptstadt aus.

An neuen Orten und zusätzlichen Spielstätten feiert die sechstägige Diagonale’21 den österreichischen Film und das Kino. Hier trifft Öffentlichkeit auf Gesellschaft und nicht zuletzt Geselligkeit. Gemeinsam mit zahlreichen Partner*innen wie dem parallel stattfindenden DRAMA|TIK|ER|INNEN|FESTIVAL sowie Mountainfilm Graz setzt die Diagonale Impulse für den Neustart des lokalen kulturellen Lebens.

Im Filmwettbewerb, dem Herzstück des Festivals, zeigt die Diagonale’21 108 aktuelle österreichische Spiel-, Dokumentar-, Kurz-, Animations- und Experimentalfilme und vergibt Österreichs höchstdotierte Filmpreise, allen voran die Großen Diagonale- Preise des Landes Steiermark für den besten Kinospielfilm und den besten Kinodokumentarfilm des Festivals sowie den Diagonale-Preis Innovatives Kino der Stadt Graz.

„Beat- und Anarchoautorinnen, Clowns, Enfants terribles und eine Buhlschaft. Vom Musikunderground über Berliner Künstlerkaschemmen in die Wiener Vorstadtunterwelt und von dort auf die Straßen der Motorcity Detroit. Der Wettbewerb der Diagonale’21 ist eine Einladung – zum grenzüberschreitenden Leinwandtrip durch Länder und Biografien. Zum Miteinanderschauen, (Sich-)Anschauen und Zuschauen.“
Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber, Festivalleitung

Zum Programm der Diagonale.

Erstmals wird das größte temporäre Kino des Landes – die Helmut List Halle – bei der Diagonale’21 an zwei Tagen des Festivals bespielt. Nach der Österreichpremiere von Arman T. Riahis Fuchs im Bau im Zuge des Eröffnungstages am 8. Juni erfahren die Spielfilme Me, We (R: David Clay Diaz, AT 2020) und SARGNAGEL (R: Sabine Hiebler, Gerhard Ertl, AT 2021) am 9. Juni ihre Uraufführung in der in Schachbrettbelegung bespielten und somit für knapp 600 Personen geöffneten Helmut List Halle. Wie auch die beiden Eröffnungsvorstellungen von Fuchs im Bau (AT 2020) finden die Galapremieren von Me, We und SARGNAGEL in Anwesenheit zahlreicher Gäste wie Stefanie Sargnagel, Verena Altenberger, Lukas Miko und der Regisseur*innen statt.

Auch die Vergabe des Großen Diagonale-Schauspielpreises 2021 an Christine Ostermayer erfolgt im Rahmen der festlichen Eröffnung am 8. Juni (18.30 Uhr). Aufgrund der gesetzlichen Sperrstunden- und Abstandsregelung eröffnet das Festival des österreichischen Films mit zwei aufeinanderfolgenden Vorstellungen. Nach Absage der Diagonale’20 wird auch Ursula Strauss den Großen Diagonale-Schauspielpreis 2020 am 8. Juni persönlich entgegennehmen. Die Verleihung erfolgt im Rahmen der ersten Vorstellung um 13.30 Uhr. Das Eröffnungsfest muss Covid-19-bedingt leider entfallen.

Das Festivalzentrum der Diagonale befindet sich in diesem Jahr in der Herrengasse 26 und wird in Kooperation mit dem Designmonat Graz bezogen. Neu im Festival sind drei zusätzliche Kinosäle im KIZ RoyalKino (Saal 2) und im Annenhof Kino (Saal 2 und 7). Für das zur Cineplexx-Gruppe gehörende Annenhof Kino bildet die Diagonale’21 überdies den Auftakt zur Wiedereröffnung. An zwei Tagen gastiert die Diagonale zudem im Grazer Orpheum und präsentiert Sitzkonzerte im Dazwischen von Club und Kino. Eröffnet werden die beiden Club Diagonale-Abende jeweils mit einem Musikvideoprogramm aus der Wettbewerbssektion Innovatives Kino. Im Anschluss daran ist am 11. Juni eine vielversprechend besetzte Livevertonung und Remontage von Johannes Gierlingers erstem Langfilm „The fortune you seek is in another cookie“ (AT 2014) zu sehen. Ein Sehnsuchtsdoppel bringt der 12. Juni in den Club Diagonale: In einer Live-AV-Performance verbinden DORIAN CONCEPT und PRCLS elektronische Beats mit der Leinwand.

Diagonale für die Bundesländer: Unter dem Label Canale Diagonale stellt das Festival des österreichischen Films den Kinovorstellungen in Graz in diesem Jahr ein umfangreiches Digitalangebot mit kuratierten Kollektionen (Flimmit, KINO VOD CLUB und DAFilms), einmaligen Onlinepremieren (FM4 und Ö1) sowie punktuellen Liveübertra- gungen der Branchen- und Publikumsdiskussionen (Diagonale Film Meeting und Let’s talk about scripts!) zur Seite. Erstmals wird auch die Preisverleihung der Diagonale als vor Ort produzierte Show ausgestrahlt: Die Große Diagonale-Preisrevue (R: Sebastian Brauneis) ist am 13. Juni um 20.15 Uhr im Livestream der Kleinen Zeitung, auf der Website von FM4, in der TVthek (ORF III) sowie um 00.10 Uhr ebendort auf Sendung zu sehen.

Zentral im Festivalprogramm verankert finden sich die Reihe Zur Person, die 2021 Jessica Hausner gewidmet ist, sowie die historischen Specials Sehnsucht 20/21 – Eine kleine Stadterzählung, Displaced Persons – Keine Heimat, nirgendwo! und Elfriede Jelinek: Zum Geburtstag. Klammern und Verweise zwischen den Programmschienen setzt die Reihe In Referenz, die mit Ulrike Ottinger eine international vielbeachtete Filmschaffende nach Graz bringt. Anknüpfend an den Franz-Grabner-Preis zeigt die Diagonale in der Sektion In Referenz zwei vom Festredner Alexander Horwath ausgewählte Arbeiten: Eine davon ist die beim Sundance Film Festival uraufgeführte Independentproduktion Give Me Liberty (US 2019). Begleitend dazu bietet die Diagonale ein von Alexander Horwath und Marius Hrdy moderiertes virtuelles Werkstattgespräch mit den Filmschaffenden Kirill Mikhanovsky (Drehbuchautor und Regisseur) und Alice Austen (Drehbuchautorin und Produzentin) an.

Quer durch Graz und quer durchs Programm bewegt sich auch das umfangreiche Begleitprogramm der Diagonale’21: Angelehnt an das historische Special Sehnsucht 20/21 – Eine kleine Stadterzählung ist zum Zeitpunkt des Festivals die Ausstellung „Aimless Stroll – Analoge Fotografien der Stadt“ in der Szenesandwichbar Feinkost Mild zu sehen. An das Special Elfriede Jelinek: Zum Geburtstag wiederum knüpft eine Videoinstallation im Augarten Art Hotel an. Während die Kunsthalle Graz – Verein für zeitgenössische Kunst mit „Bernd Oppl. Sensible Oberflächen“ indes Arbeiten eines auch im Wettbewerb Innovatives Kino vertretenen Filmschaffenden zeigt, präsentiert das Kunsthaus Graz die nach der teilweisen Absage der Diagonale’20 nun endlich realisierte Einzelausstellung der Künstlerin des Diagonale’20/21-Trailers: „Jennifer Mattes. Bars von Atlantis“. Im Grazer Kunstverein ist außerdem die Ausstellung „On Bathing Culture“ von Anna Paul zu sehen. Die Gestalterin zeichnet für jene goldenen Muskatnüsse verantwortlich, die alle Diagonale-Preisträger*innen seit 2016 erhalten.

Die Diagonale’21 findet vom 8. bis 13. Juni in Graz statt. Das Festival des österreichischen Films bildet somit auch den Abschluss eines Festivalreigens mit dem Wiener Kurzfilmfestival Vienna Shorts (27. Mai bis 1. Juni) und Crossing Europe Filmfestival Linz (1. bis 6. Juni).

Das Programm der Diagonale’21 wurde am 28. Mai um 13 Uhr online veröffentlicht. Der Ticketverkauf startete am 2. Juni im Festivalzentrum in der Herrengasse 26, im Kunsthaus Graz und auf tickets. Ab 9. Juni auch in den Festivalkinos.