Das Festspielhaus streamt
Das Festspielhaus streamt
"Cirkopolis" des Cirque Éloize

„Cirkopolis“ bis 16. April

Das Festspielhaus St. Pölten streamt die Filmaufzeichnung von „Cirkopolis“ bis Freitag, 16. April 2021, 8.00 Uhr.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der weltweit gefeierte Cirque Éloize zeigt mit der aktuellen Produktion “Cirkopolis” Neuen Zirkus auf höchstem Niveau. Darin verwischen die Grenzen der Genres. Zirkus, Theater und Tanz werden dank der Inszenierung des Zirkus-Gründers Jeannot Painchaud und des renommierten Choreographen Dave St-Pierre zu einer poetischen Einheit.

Regisseur Jeannot Painchaud erschafft mittels Videoprojektionen und drehbaren Wänden eine futuristische Bilderwelt, die an Fritz Langs legendären Stummfilm Metropolis erinnert. Für ihn ist „Cirkopolis“ „ein Konstrukt zwischen Imagination und Realität, Individualität und Gemeinschaft, Grenzen und Möglichkeiten. Die Kreation ist getrieben vom poetischen Impuls des Lebens, von körperlichen Spitzenleistungen und Humor, einmal ernst und einmal heiter. Cirkopolis zu betreten, bedeutet loszulassen und voll und ganz darauf zu vertrauen, von der Hoffnung getragen zu werden.“

Der Wunsch nach Freiheit treibt die Akrobaten und Tänzer zu körperlichen Höchstleistungen. Sie erheben sich gegen die Monotonie und befreien sich aus den Fängen einer technokratischen Stadt. Das Rad der Zeit beginnt sich zu drehen und mit ihm die Körper der Artisten – atemberaubender Tanz mit dem Cyr Wheel zieht das Publikum in den Bann. Auf Stangen, dem Schleuderbrett und jonglierend wird der Himmel erobert. Leichtfüßig tanzend liegt schließlich die Welt zu Füßen. Bis sich die Grenzen zwischen Realität und Fantasie auflösen. Eine Explosion an Farben, Tempo, Musik und Humor, die der Anonymität und Einsamkeit keinen Raum mehr lässt. Wenn Unmögliches möglich geworden ist, dann hat Cirkopolis ohne Worte all unsere Sinne berührt.

Festspielhaus S. Pölten